Forum OÖ Geschichte

Deutschsprachige Literatur des Mittelalters in Oberösterreich


WĂ€hrend in den Klöstern im Land zahlreiche, meist lateinische Handschriften entstanden, verfĂŒgte das mittelalterliche Oberösterreich dagegen ĂŒber keine Zentren deutschsprachiger Literaturproduktion. Vielmehr war hier der Wiener Hof der Babenberger bzw. der Habsburger federfĂŒhrend. Dennoch haben einige auch heute noch bekannte Dichter Verbindungen zu Oberösterreich: Dietmar von Aist etwa, Wernher der Gartenare mit seinem Helmbrecht oder aber im spĂ€ten Mittelalter Hans Sachs, der mehrmals in Wels weilte. Auch das Nibelungenlied weist Verbindungen zum oberösterreichischen Donauraum auf.

Was die Periodisierung betrifft, so beschreitet die Literaturgeschichte andere Wege als die Geschichtschreibung, ist die Einteilung in FrĂŒh-, Hoch- und SpĂ€tmittelalter anhand politischer Ereignisse fĂŒr der Literatur doch sekundĂ€r. So spricht man auch weniger von der hochmittelalterlichen Literatur, sondern von höfischer Dichtung, da diese unmittelbar mit der Entwicklung der höfischen Kultur verquickt ist. Die höfische Dichtung ist dann etwa von 1170 bis 1270/1300 anzusiedeln. Die Literatur des spĂ€ten Mittelalters wiederum wird inhaltlich vor allem mit dem Etablieren der stĂ€dtischen Kultur in Verbindung gebracht und ist weniger an politischen Ereignissen festzumachen.
Eine weitere Periodisierung ist nach dem Sprachstand möglich: Althochdeutsch (bis rund 1050), Mittelhochdeutsch und spĂ€tes Mittelhochdeutsch bzw. FrĂŒhneuhochdeutsch. Gerade aber die Entwicklung vom Mittelhochdeutschen zum FrĂŒhneuhochdeutschen stellt eine breite Übergangszeit dar, die schwer in einen zeitlichen Rahmen gepresst werden kann. 

Zur besseren zeitlichen Orientierung wurde hier die Einteilung in FrĂŒh-, Hoch- und SpĂ€tmittelalter allerdings beibehalten, die KapitelĂŒberschriften verweisen zudem auf den jeweils abgehandelten Zeitraum. FĂŒr das Hochmittelalter steht aber im Besonderen die höfische Literatur aus der Zeit von rund 1170 bis 1270.

 


Redaktionelle Bearbeitung: Klaus Landa, 2009

 

© 2018