Forum O√Ė Geschichte

Das Werden des Landes ‚Äď Einleitung


Kein √∂sterreichisches Bundesland hat eine so komplexe und sich √ľber einen so langen Zeitraum hinziehende Entstehungsgeschichte wie Ober√∂sterreich. Das kommt schon im Namen ‚ÄěOber√∂sterreich‚Äú zum Ausdruck, der in lateinischer Form schon im 13. Jahrhundert belegt ist, aber erst im Jahre 1918 amtlich wurde. Dennoch, die Entstehung des Landes ist im Mittelalter anzusiedeln. In dieser langen Zeitspanne wurde die Gegend sukzessive gerodet und √ľber weite Strecken landwirtschaftlich erschlossen. Besonders wertvolle Beitr√§ge dazu erbrachten seit dem fr√ľhen Mittelalter die Kl√∂ster. Aber nicht nur die geistlichen, auch die weltlichen Herrschaften spielten bei der Erschlie√üung des Landes eine zentrale Rolle. Durch die Vergabe von Land an gesellschaftlich und sozial niedriger Stehende entwickelte sich seit dem 7. bzw. 8. Jahrhundert auch das Feudalwesen (Lehenswesen), das in seinen Grundz√ľgen bis ins 18./19. Jahrhundert Bestand hatte. Im 12. Jahrhundert setzte schlie√ülich eine intensive Siedlungs- und Stadtgr√ľndungsphase ein, das Land wurde zunehmend infrastrukturell erschlossen.

All diese Aspekte sind f√ľr die Zeit des Mittelalters von zentraler Bedeutung; sie lie√üen auch das Land zu dem werden, was es heute ist.


Redaktionelle Bearbeitung: Klaus Landa, 2009

 

© 2018