Forum O├ľ Geschichte

Weyer und der Gro├če Krieg - Zur Ausstellung


Sonderausstellung im Ennsmuseum Weyer
Museumssaison 2014 & 2015
Ausstellungskonzept: Dr. Adolf Brunnthaler (Weyer) und Mag. Martin Prieschl (Waidhofen an der Ybbs)

Anl├Ąsslich des 100. Jahrestages der Sch├╝sse von Sarajewo, die letztlich mit dem Ersten Weltkrieg die so genannte "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" ausl├Âsten, zeigt die Ausstellung im Ennsmuseum Weyer, wie sich der "Gro├če Krieg" auf das Leben der Menschen im Hinterland ausgewirkt hat. Dabei wird der inhaltliche Bogen von der k.u.k. Monarchie bis zur Ausrufung der Republik gespannt. Nachdem es eine l├Ąnder├╝bergreifende Zusammenarbeit zwischen Weyer und zwei nieder├Âsterreichischen Gemeinden gibt, wird auch eine Vitrine zum Ort Purgstall an der Erlauf im Ersten Weltkrieg pr├Ąsentiert.

Den Ausstellungskuratoren ist es mit dieser Ausstellung gelungen, eine Br├╝cke zwischen den "gro├čen" weltpolitischen Ereignissen und dem Leben der Bev├Âlkerung im Ennstal zu schlagen. Obschon die Kriegsschaupl├Ątze selbst weit entfernt waren, so war jeder B├╝rger und jede B├╝rgerin von Weyer und Kleinreifling von den Geschehnissen des Krieges unmittelbar betroffen, wie allein schon die Anzahl der 115 Todesopfer und Vermissten belegt.

Zwei Themenbereichen widmet die Ausstellung besondere Aufmerksamkeit - einerseits der Auseinandersetzung von ├Âsterreichischen Literaten mit dem unfassbaren Gr├Ąuel und Leid, das der Krieg mit sich brachte - hier sei besonders auf die Vitrine "Die Waffen nieder!" und "Peter Altenberg in Weyer" hingewiesen - und au├čerdem wird die seit 1915 verbreitete Tradition der Benagelungen von Figuren und Kreuzen vorgestellt, mit dessen Spendenerl├Âsen Witwen und Waisen unterst├╝tzt wurden. Aus Weyer und Umgebung sind einige lokale Beispiele erhalten geblieben, die im Museum gezeigt werden. [EK]


Dokumentation zur Ausstellung "Weyer und der Gro├če Krieg" im Ennsmuseum Weyer, Museumssaison 2014 und 2015.


┬ę 2018