Forum OÖ Geschichte

Ort Weyer an der Enns was, was verdanke ich dir Alles,



Der Schriftsteller Peter Altenberg (eigentlich Richard EnglĂ€nder, 1859 – 1919) verbrachte den August und September 1916 mit seiner Freundin Paula Schweitzer (1896-1941) in Weyer. Er benĂŒtzte diese Sommerfrische, um sich mehrfach vom örtlichen Fotografen Carl Harrer fotografieren zu lassen.


Die Reue

"An dem Landaufenthalt lernt man das ganze Leben und seines eigenen Daseins tÀglichen Irrtum!
Solange ich in W e y e r war, kam ich mir wie ein Allerreichster vor.
Du hast die Gaflenzbachpromenade, das Hollensteinertal, den Weg zum „GestĂŒt“ zur VerfĂŒgung, von 6 Uhr morgens bis 9 Uhr abends, benutze sie, benutze sie nicht, sie sind jedoch dein, zu deinem Genuß, sie warten Tag und Nacht, dich zu begeistern!

Mehr erfahren

"An dem Landaufenthalt lernt man das ganze Leben und seines eigenen Daseins tÀglichen Irrtum!
Solange ich in W e y e r war, kam ich mir wie ein Allerreichster vor.
Du hast die Gaflenzbachpromenade, das Hollensteinertal, den Weg zum „GestĂŒt“ zur VerfĂŒgung, von 6 Uhr morgens bis 9 Uhr abends, benutze sie, benutze sie nicht, sie sind jedoch dein, zu deinem Genuß, sie warten Tag und Nacht, dich zu begeistern!
Also kannst du gemĂ€chlich im reizenden stillen Landkaffeehaus verweilen, den ganzen Nachtmittag, wenn’s dir gerade passt, oder auch nur so aus Laune, aus Bequemlichkeit.
Denn die Natur um dich herum erwartet dich geduldig Tag und Nacht, und du bist fĂŒr sechs Wochen ansĂ€ssig im Orte Weyer, kannst es dir einteilen, wie es dir beleibt!
Allein wie die ganz Reichen nicht den Gulden achten oder sogar den Zwanzigkronenschein, ihn richtigst zu verwenden, weise, vorsichtig, da sie das UnglĂŒck haben, nicht sparen zu mĂŒssen, so ging es mir mit Weyer, dessen wunderbare BĂ€che, Wiesen, WĂ€lder mir fĂŒr sechs Wochen unbegrenzt gehörten. Ich wurde wie ein Reicher, pfui!
Einmal blieb man im wenn auch sympathischen Zimmer ohne Not, einmal im Kaffee, einmal verplauschte man sich bei jemandem. War’s eine liebe Frau, gleichviel!
In Wien gedenkt man nun, ein Bettler, jener mißbrauchten Stunden, jener blöd versĂ€umten.
Wie konntest du damals! Du, du Esel!
Wie können alle in jeder Sache fast ihr Leben so verplempern, ihren inneren Reichtum!
Besitz macht großherrlich, ich hatte Wiese, Wald und Bach, wozu es sofort ausnutzen? Warten wir, bis es zu spĂ€t ist!"

Peter Altenberg: "Vita ipsa" (1918)

Detailinformationen ausblenden


Landleben

"Sie fuhr aufs Land bedrÀngten Herzens. Er verlangte allzu heftig seine einsame Freiheit.

Nach einer Woche aber schrieb sie: 'Diese Promenade am Gaflenz-Bach, an den WeidenbĂŒschen und an BauerngĂ€rten, nach Kastenreith, zur brausenden Enns!'"

Mehr erfahren

"Sie fuhr aufs Land bedrÀngten Herzens. Er verlangte allzu heftig seine einsame Freiheit.

Nach einer Woche aber schrieb sie: 'Diese Promenade am Gaflenz-Bach, an den WeidenbĂŒschen und an BauerngĂ€rten, nach Kastenreith, zur brausenden Enns!'

Und spĂ€ter schrieb sie: 'Diese Mödlinger HĂŒtte, Hochalm, um fĂŒnf erwachten wir, alles war erfĂŒllt mit weißen Nebeln, wunderbar!'

Und noch spĂ€ter schrieb sie: 'Heute in Gstatterboden. Abends wurden sie  RiesenwĂ€nde rosenrot, dann purpurn, dann grau. Ich war ganz bedrĂŒckt!'

Da wußte er, daß er sie verloren hatte, wenn auch an einen noblen anstĂ€ndigen zarten Konkurrenten, die Natur!
"

Peter Altenberg: "Vita ipsa" (1918)

Detailinformationen ausblenden


Sommer-Bekanntschaft

"Er konnte nicht zu ihr, sie nicht zu ihm. Alles kommt vor in diesem Leben.
Obzwar sie vielleicht gar nicht es wollte.
Und dennoch erwiderte sie stets seine begeisterten Blicke mit ihrem Blick: ‚Ich weiß daß ich Dein Ideal bin, Dichter!'"

Mehr erfahren

"Er konnte nicht zu ihr, sie nicht zu ihm. Alles kommt vor in diesem Leben.
Obzwar sie vielleicht gar nicht es wollte.
Und dennoch erwiderte sie stets seine begeisterten Blicke mit ihrem Blick: ‚Ich weiß daß ich Dein Ideal bin, Dichter!'
Ihr 'Dirndl-Gwand' in blau und grĂŒn unterschied sich nicht sehr von den vielen anderen im Orte Weyer.
Alle trugen, selbst am Sonntag, Dirndl-Gwand.
"

Peter Altenberg: "Vita Ipsa" (1918)

Detailinformationen ausblenden


Weltkrieg

"Bis jetzt waren wir unserer FĂŒnf. Jetzt san mir nur mehr unserer Drei. Aber unsere Mitzl krĂ€nkt sich so schrecklich wegen dem erschossenen Karl, ..."

Mehr erfahren

"Bis jetzt waren wir unserer FĂŒnf. Jetzt san mir nur mehr unserer Drei. Aber unsere Mitzl krĂ€nkt sich so schrecklich wegen dem erschossenen Karl, daß mer bald nur mehr zwei sein werden."

Peter Altenberg "Vita Ipsa" (1918)

Detailinformationen ausblenden



Dokumentation zur Ausstellung "Weyer und der Große Krieg" im Ennsmuseum Weyer, Museumssaison 2014 und 2015.


© 2018