Forum O├ľ Geschichte

Weyrer Chronik 1914-1918


1914
In den sp├Ąten Abendstunden des 29. Juni wird in Weyer die Ermordung des Thronfolgers Erzherzogs Franz Ferdinand und seiner Gemahlin Sophie bekannt. Der teilweisen Mobilisierung folgt in kurzer Zeit die Gesamtmobilisierung. Auch viele Weyrer m├╝ssen einr├╝cken.
Eine Landsturm-Eisenbahnsicherungsabteilung wird aufgestellt, die im Pfarrhof ihre Kanzlei einrichtet. Der B├╝rgermeister w├Ąhrend der gesamten Zeit des Ersten Weltkrieges Albert Dunkl beruft ein Frauenhilfskomitee. Dieses sammelt f├╝r notleidende Familien, deren M├Ąnner einger├╝ckt sind. Wolle wird angekauft und Winterschutzartikel f├╝r die Einger├╝ckten werden angefertigt. Das Komitee ├╝bernimmt auch die Pflege der Verwundeten. Die Pflegest├Ątte des Roten Kreuzes befindet sich im Gasthaus Ludwig Dolleschall.
Im Juli bricht in Kleinreifling eine Typhus-Epidemie aus, die mehrere Opfer fordert. Dem k.u.k. Milit├Ąrarzt Dr. Weleminski gelang es aber die Epidemie einzuschr├Ąnken. 1914 gibt es 128 Geburten, 80 Todesf├Ąlle (davon 11 Typhus) und 20 Trauungen.

1915
An Kriegsanleihen zeichnet die Marktgemeinde Weyer im Jahr 1915 9.000 Kronen, 1916 100.000 Kronen, 1917 50.000 Kronen und 1918 40.000 Kronen. 1915 gibt es 86 Geburten, 68 Todesf├Ąlle und 6 Trauungen.

1916
Am 7. Mai wird die Reitnerkapelle in M├╝hlein eingeweiht. Der Besitzer hat sie bauen lassen, weil er in den blutigen Schlachten in Galizien mit dem Leben davon gekommen ist.
Anl├Ąsslich des Todes Kaiser Franz Josephs am 21. November wird eine gro├če Trauerfeier veranstaltet. Nachfolger wird sein Gro├čneffe Karl I. Im Verlauf der Jahre 1916 bis 1918 werden sechs Kirchenglocken und zinnerne Orgelpfeiffen f├╝r Kriegszwecke eingezogen.

1917
Wegen der gro├čen Verpflegungsschwierigkeiten wird die Vermietung von Sommerwohnungen an Sommerg├Ąste verboten. Am 1. Juli feiert der Primizant Ferdinand Giesriegl in der Pfarrkirche seine erste Messe.

1918
Im November 1918 kehrt ein Teil der Soldaten nach Hause zur├╝ck, manche bleiben noch lange in russischer und italienischer Gefangenschaft.
Weyer hat 115 Gefallene und Vermisste durch den Ersten Weltkrieg zu beklagen.


Dokumentation zur Ausstellung "Weyer und der Gro├če Krieg" im Ennsmuseum Weyer, Museumssaison 2014 und 2015.


┬ę 2018