Forum O├ľ Geschichte

Armeeausr├╝stung


Mannlicher Modell 1895

Das am h├Ąufigsten im Ersten Weltkrieg von der k.u.k. Armee eingesetzte Gewehr war das "Mannlicher Modell 1895". Es handelte sich um ein Repetiergewehr mit Geradezugverschluss. Als Ordonnanzgewehr z├Ąhlte es zur Armeeausstattung der Soldaten vor und w├Ąhrend des Ersten Weltkrieges. Die ├Ąlteren Modelle verf├╝gten ├╝ber lange Stutzen, die sich aufgrund ihrer L├Ąnge als unbrauchbar f├╝r den Einsatz in Sch├╝tzengr├Ąben erwiesen. Ab 1916 wurde ausschlie├člich die kurze M95-Version produziert. Das Nachladen des Gewehres konnte einfach und schnell durch eine geradlinige Repetierbewegung durchgef├╝hrt werden, es konnten bis zu 35 Schuss pro Minute abgefeuert werden.

Ausr├╝stung und Pers├Ânliche Habe
Zur milit├Ąrischen Ausr├╝stung z├Ąhlten aber neben den Waffen - zumeist dem Standardgewehr M95 - auch die truppenspezifischen Uniformen samt Kopfbedeckung, die Schuhe, der Tornister, Patronentaschen und Munition, ein Brotsack mit Feldflasche, Kochgeschirr und Verpflegung sowie das Legitimationsblatt, das in der Legitimationsblattkapsel aufbewahrt war und das zur Identifizierung der Soldaten im Todesfall diente.

Pers├Ânliche Gegenst├Ąnde, die die Soldaten bei sich trugen, waren h├Ąufig Tabak, Taschenkalender, Gesangsb├╝cher, Fotografien von Familienangeh├Ârigen, Notizb├╝cher und dergleichen. 


Dokumentation zur Ausstellung "Vorchdorf im Ersten Weltkrieg" im Heimatmuseum Vorchdorf in der Museumssaison 2014 und 2015.

 

┬ę 2018