Forum OÖ Geschichte

Spenden- und Sammelaktionen

1914
Auch die hierortige Schuljugend stellte sich in den Dienst des Krieges, indem dieselben sich entweder durch Anfertigung von warmer WÀsche, oder durch Sammeln von BrombeerblÀttern betÀtigte...

Mehr erfahren

1914
Auch die hierortige Schuljugend stellte sich in den Dienst des Krieges, indem dieselben sich entweder durch Anfertigung von warmer WĂ€sche, oder durch Sammeln von BrombeerblĂ€ttern betĂ€tigte. Von den gespendeten 109 K 80 h wurden im Monate Oktober an das k.k. KriegsfĂŒrsorgeamt folgende von den SchĂŒlerinnen der Obergruppe verfertigten GegenstĂ€nde ĂŒbermittelt:
26 Paar Socken
4 Paar StrĂŒmpfe
6 StĂŒck Schneehauben
10 Paar PulswÀrmer
Am 17. November 1914 folgten an dasselbe Amt: 6 StĂŒck warme Hemden, 9 StĂŒck Schneehauben, 10 Paar Socken, 1 Paar WadenstrĂŒmpfe, 5 Paar PulswĂ€rmer.
Am 27. November wurden von sĂ€mtlichen SchĂŒlern der Obergruppe 10 Pakete Weihnachtsliebesgaben an die Soldaten im Felde abgesandt, welche alle ihren Bestimmungsort erreichten.
Auch wurden 2 Pakete gesammelte BrombeerblĂ€tter an das Komitee zur staatlichen Förderung der Kultur von Arzneipflanzen ĂŒbersandt.


Chronik der Volksschule Pergkirchen

Detailinformationen ausblenden


Metallsammlung

23.4.1915
Es wurde im ganzen Reiche eine Metallsammlung angeordnet, welche hauptsÀchlich zur Herstellung von Munition dienen soll. Durch den unterbundenen Verkehr mit dem Auslande könnte ein Mangel an Metallen eintreten.

Mehr erfahren

23.4.1915
Es wurde im ganzen Reiche eine Metallsammlung angeordnet, welche hauptsÀchlich zur Herstellung von Munition dienen soll. Durch den unterbundenen Verkehr mit dem Auslande könnte ein Mangel an Metallen eintreten.
Die Knaben der 5. und 6. Klasse wurde unter der FĂŒhrung der beiden Lehrer Hans Fleischanderl und Konrad Eibensteiner in Gruppen geteilt und nach verhergegangener Agitation durch verteilte gedruckte AufklĂ€rungen und Aufrufe durch die Kanzel und die Schuljugend in alle HĂ€user der Schulgemeinde entsandt. Die einzelnen Gruppen organisierten sich selbst, fĂŒhrten Handwagen mit sich und brachten metallene GebrauchsgegenstĂ€nde aus Blei, Kupfer, Messing, Zinn, Zink mit sich, die alle im leerstehenden Zimmer der 4. Klasse vorlĂ€ufig untergebracht wurden.


Chronik der Volksschule Perg

Detailinformationen ausblenden


Weihnachtliche Liebesgaben an die Soldaten im Felde

Abermals wurden an die im Felde stehenden Soldaten anlĂ€ĂŸlich des Weihnachtsfestes Liebesgaben von Seite der hierortigen Schuljugend ĂŒbermittelt...

Mehr erfahren

Abermals wurden an die im Felde stehenden Soldaten anlĂ€ĂŸlich des Weihnachtsfestes Liebesgaben von Seite der hierortigen Schuljugend ĂŒbermittelt. Sehr rege war die SammeltĂ€tigkeit und sei hier insbesonders Herr Tobias Altzinger, Kaufmann in Perg, angefĂŒhrt, welcher sich mit einer grĂ¶ĂŸeren Spende beteiligte. Im Ganzen wurden 12 Pakete, jedes ein StĂŒck Speck, ein Schachterl Zigaretten, 1 Pfeife, 1 Packel Tabak, 1 Taschenmesser, 1 Sacktuch, 1 Paar PulswĂ€rmer, 2 Packel Tee, Chokolade, Kaffee und Zucker, Seife, Laussalbe, Nadel und Zwirn, Lederschuhriemen, 10 StĂŒck Feldpostkarten, 5 StĂŒck Feldpostbriefe, Dörrobst und NĂŒsse, 10 StĂŒck Kerzchen, Zigarettenpapier und Zigarettentabak und 1 StĂŒck Bleistift beinhaltend. Außerdem wurden 2 Paketen je eine schöne Mundharmonika beigepackt.

Chronik der Volksschule Pergkirchen

Detailinformationen ausblenden


Woll- und Kautschuk-Sammlung

2.10.1915
wurde ĂŒber Weisung des k.k. Kriegsministerium – FĂŒrsorgeamt durch die Schule eine Woll- und Kautschuk-Sammlung durchgefĂŒhrt. Die beiden LehrkrĂ€fte Fleischanderl u. Eibensteiner organisierten die SchĂŒler der 5. und 6. Kl. zu Sammlern von Haus zu Haus. Das Ergebnis war ein recht befriedigendes. Nach der EinschĂ€tzung des hiesigen Spediteurs, welcher am 9./10. die in der Turnhalle zur Verpackung gekommenen Woll- u. Kautschukstoffe auf die Bahn expedierte, betrug das Gesamtgewicht 4000 kg.


Chronik Volksschule Perg


Sammelaktionen: Brennessel-, Brombeer- und ErdbeerblÀtter

Am 26.10.1916 wurden von 2 Wachsoldaten des Gefangenenlagers in Mauthausen mittels Wagen die von den SchĂŒlern wĂ€hrend der Ferien gesammelten Brennessel und die Brom- und ErdbeerblĂ€tter abgeholt und dem nĂŒtzlichen Zwecke zugefĂŒhrt.

Chronik Volksschule Perg


Perg: Revision der GetreidevorrÀte

Mai 1917
waren die LehrkrĂ€fte Stöckler, Fleischanderl und Eibensteiner mit der Revision der GetreidevorrĂ€te, ersterer in den Gemeinden Weinzierl und Perg, Fleischanderl in den Gemeinden Au, Naarn und Ruprechtshofen, letzterer in Pergkirchen und Altenburg beschĂ€ftigt. Diesmal wurden den Kommissionen auch MilitĂ€rmannschaften vom 28. SchĂŒtzenregiment beigestellt. Die 25 aufgestellten Kommissionen setzten alle ihre TĂ€tigkeit am 8. Mai im Bezirke ein. Das noch zustande gebrachte Getreide kommt den Bezirksbewohnern zugute. Bei der Bemessung der Getreidezuweisungen bei den Selbstversorgern wurde zur Grundlage angenommen: 1/3 als Schwerarbeiter der Hausbewohner, jedem Schwerarbeiter bis 15. August 300 g, jedem Leichtarbeiter 240 g Getreide. Den Pferden wurde bis 1. September Âœ kg Hafer pro Tag zugewiesen.


Chronik der Volksschule Perg


Pergkirchen: Aufnahme der Mehl- und GetreidevorrÀte

Die Knappheit der Lebensmittel wird infolge des Krieges immer schrecklicher. Die Mehl- und Brotmengen sind schon auf das Mindestmaß gesunken. Ein Kriegsende ist jedoch noch nicht zu ersehen. Und doch muß bis zur nĂ€chsten Ernte durchgehalten werden. Es wurde daher nochmals eine Durchsuchung der HĂ€user, resp. Aufnahme der vorhandenen Mehl- und GetreidevorrĂ€te angeordnet, diesmal jedoch unter Assistenz von Gendarmerie und MilitĂ€r.

Mehr erfahren

Die Knappheit der Lebensmittel wird infolge des Krieges immer schrecklicher. Die Mehl- und Brotmengen sind schon auf das Mindestmaß gesunken. Ein Kriegsende ist jedoch noch nicht zu ersehen. Und doch muß bis zur nĂ€chsten Ernte durchgehalten werden. Es wurde daher nochmals eine Durchsuchung der HĂ€user, resp. Aufnahme der vorhandenen Mehl- und GetreidevorrĂ€te angeordnet, diesmal jedoch unter Assistenz von Gendarmerie und MilitĂ€r. Auch diesmal wurden die Herrn Lehrer wiederum als KommissĂ€re herangezogen und Herr Eibensteiner Konrad aus Perg und Schulleiter Weiß, sowie Josef Holzer, Wachtmeister Karigl und 3 Mann des 28. Inf.Reg. unterzogen sich dieser höchst traurigen Aufgabe.
Vorgefunden wurden in der ganzen Gemeinde noch 951 kg Getreide und es ist erst Mitte Mai !! Zur Erinnerung an diese Aufnahme hat Herr Lehrer Eibensteiner die ganze Kommission fotografiert und beiliegendes Bild als Andenken an diese Aufnahme der Schule Pergkirchen gespendet.


Chronik der Volksschule Pergkirchen

Detailinformationen ausblenden


18.11.1917
Bei der in Perg errichteten und von Kaufmann Dimmel besorgten Sammelstelle brachten unsere SchĂŒler folgende Naturprodukte zur Abgabe:

       

HimbeerblÀtter

179 kg 52 dkg

Pfirsichkerne

1 kg 20 dkg

BrombeerblÀtter

75 kg 49 dkg

ErdbeerblÀtter

2 kg 77 dkg

NesselblÀtter

20 kg 21 dkg

Kastanien

927 kg 65 dkg

Nesselstengel

54 kg 40 dkg

Eicheln

609 kg 62 dkg

Kirschkerne

4 kg 35 dkg

Sonnenblumenkerne

14 kg 60 dkg

Zwetschkenkerne

13 kg 05 dkg

KĂŒrbiskerne

69 kg 90 dkg

Marillenkerne

2 kg 90 dkg

Akaziensamen

1 kg 10 dkg

Aus der Chronik der Volksschule Perg


"Gold gab ich fĂŒr Eisen. Das Leben der Landbevölkerung unter den Auswirkungen des 1. Weltkrieges." Eine Dokumentation zur Sonderausstellung im Heimathaus-Stadtmuseum Perg vom 5. Mai bis 26. Oktober 2014.

 

© 2018