Forum O├ľ Geschichte

Lebensmittelbewirtschaftung


"Die Lebensmittel wurden immer knapper, einige Jahre war die Ernte ohnehin schon schw├Ącher ausgefallen. Es wurden nun Ma├čnahmen  ergriffen, um die Lebensmittel zu rationieren. Im Juli 1915 erfolgten durch von den Gemeinden zu bildende Kommissionen im Auftrag der Regierung von Haus zu Haus die Aufnahmen der Mehlvorr├Ąte. Im August 1915 wurden die ersten Mehl- und Brotbezugskarten ausgefertigt. Sp├Ąter kamen dann die anderen Lebensmittelkarten als Milch-, Zucker-, Kartoffel-, Fettkarten, Fleischbezugsb├╝chl, Kaffeebezugskarten, Kohlen-Karten, Petroleum- und Kerzenkarten, Seifenbezugskarten, welche teilweise f├╝r jede einzelne Person, andere f├╝r den gesamten Haushalt ausgefertigt werden mussten. Die auf der Karte festgesetzte Ration wurde von Jahr zu Jahr kleiner. Zur Ausgabe der Karten, welche alle 14 Tage erfolgte, wurden durch die Gemeinde acht Ausgabestellen errichtet, welche je mit einer entsprechenden Haushaltungsliste beteilt wurden. Sp├Ąter wurden die einzelnen Haushaltungen rayoniert und dem gew├╝nschten B├Ącker oder Kaufmann zugeteilt, wo diese Haushaltungen ihre Kartenbez├╝ge erhielten."

Rudolf Pohl, Gemeindesekret├Ąr 1914-1918

Autor: Fritz Fellner



Eine Dokumentation zur Ausstellung "Der Krieg in der Stadt. Freistadt 1914-1918" im M├╝hlviertler Schlossmuseum vom 28. Juni bis 24. August 2014.

┬ę 2018