Forum OÖ Geschichte

Die Erweiterung der EuropÀischen Union aus oberösterreichischer Perspektive


Alois Mock

„Die Öffnung des Eisernen Vorhangs zwingt zum Erkennen, dass StabilitĂ€t in unserer Nachbarschaft von uns wirtschaftliche, politische und kulturelle Hilfe fordert und moralische SolidaritĂ€t verlangt.“

Mit dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ ging die Epoche des Kalten Krieges, die die Welt in einem enormen Maß mit Waffen angefĂŒllt hatte, zu Ende.
Der „Eiserne Vorhang“ bleibt auch nach seinem Fall ein mahnendes Sinnbild fĂŒr Diktatur und Unmenschlichkeit, fĂŒr Verfolgung und Überwachung, ein Symbol fĂŒr Flucht und Vertreibung, fĂŒr die vierzigjĂ€hrige Teilung Europas.

Wir alle werden ĂŒber nationale Grenzen hinweg zur Zusammenarbeit aufgerufen sein, damit die Öffnung des „Eisernen Vorhangs“ von kommenden Generationen mit Recht als Ausgangspunkt fĂŒr eine Weiterentwicklung zu Freiheit und Wohlstand in ganz Europa sowie als Grundstein fĂŒr eine langfristige Sicherung von Frieden und freundschaftlichem Zusammenleben vermerkt werden wird.


Autor: Roman Sandgruber, 2005

© 2018