Forum OÖ Geschichte

Leben und Konsum im „Wirtschaftswunder“


Nach langen Verzichtsjahren fĂŒhrte der Aufschwung der Wirtschaft zu VerĂ€nderungen der LebensverhĂ€ltnisse und des Konsums. Der Traum vom „guten Leben“ rĂŒckte in greifbare NĂ€he, das Leben schien ohne die Schrecken des Krieges und der Not der unmittelbaren Nachkriegszeit wieder lebenswert. Eine Teilhabe an der neu entstehenden, bunten Warenwelt zeichnete sich nun auch fĂŒr Durchschnittsfamilien realistisch ab.

Der Erfolg des Wirtschaftswunders in der Zweiten Republik spiegelt sich wesentlich im verĂ€nderten ErnĂ€hrungs- und Konsumverhalten der Bevölkerung wieder. 1947/48 kam es entsprechend der Deckung der BedĂŒrfnisse zu einer „Esswelle“, und danach zu einer „Bekleidungs- sowie Möblierungswelle“ (1949–1951). Nach einer Übergangsperiode, die sich in Stagnation und beginnender SpartĂ€tigkeit Ă€ußerte (ab 1953/54), rĂŒckten langlebige KonsumgĂŒter (Kraftfahrzeuge, ElektrogerĂ€te) in den Blickpunkt des KĂ€uferinteresses. Ab dem letzten Drittel der 1950er Jahre schließlich waren Reisen, Unterhaltungselektronik, Automobile, Sport- und Freizeitartikel sowie Kunst- und Kulturangebote (Theater, Kino, Konzerte) hĂ€ufig konsumierte Produkte. Der Besitz von KonsumgĂŒtern reprĂ€sentierte die ĂŒberwundene Krisenzeit und einen wiedergewonnenen, bescheidenen Wohlstand.

Trotz der Vielfalt und Buntheit der 1950er und 1960er Jahre ging mit der Normalisierung der Alltage auch ein bedeutender Normierungsprozess einher. Einheitliche Trends und Moden in der Vielfalt des Konsumangebots und dessen Nutzung sind ebenso ein wesentliches Kennzeichen der 195045 und 1960er Jahre.

 


Verwendete Literatur siehe Bibliografie.
Redaktionelle Bearbeitung: Elisabeth Kreuzwieser, 2005

© 2018