Forum OÖ Geschichte

Roman Sandgruber

Apfel

Der Apfel regiert wieder in Oberösterreich. Ein neuer MostschĂ€nkenfĂŒhrer ist den oberösterreichischen MostschĂ€deln auf der Spur und geleitet zu den besten Mostheurigen des Landes. Ein erfrischendes SommervergnĂŒgen! Seit Eva Äpfel aß, hĂ€nge viel an dieser Frucht, schrieb einst Lord Byron. Dabei stimmt das gar nicht, denn im Paradies stand, wenn schon ein Baum, so kein Apfel-, sondern ein Feigenbaum. Aus dem Apfel als Symbol der VerfĂŒhrung entstand nach und nach der Apfel als Symbol der Macht. Kaiser und Könige hielten neben dem goldenen Zepter einen vergoldeten „Reichsapfel“ als Zeichen ihrer Weltherrschaft. Die Ă€gyptische Göttin Isis soll einst einen Apfel halbiert haben, in die rote und grĂŒne HĂ€lfte, rot fĂŒr die Frau, grĂŒn fĂŒr den Mann. Als der Hirtenjunge Paris der Liebesgöttin Artemis den goldenen Apfel zusprach, löste er damit den Trojanischen Krieg aus. Wilhelm Tell schoss den Apfel vom Kopf seines Kindes und gab damit den Startschuss fĂŒr den Aufstand der Schweizer gegen die habsburgische Herrschaft. Und die böse Stiefmutter reichte Schneewittchen die vergiftete HĂ€lfte des rotbackigen Apfels. Als die TĂŒrken 1683 gegen Wien zogen, war es ihr Ziel, den „goldenen Apfel“ auf der Spitze des Stephansdomes zu erobern.

Der Apfel ist der Gott unter den FrĂŒchten: „One Apple a day, keeps the doctor away“, sagt der EnglĂ€nder. Aus den Bergregionen Asiens stammend, gelangte er ĂŒber Mesopotamien, Griechenland und das alte Rom nach Europa. Die FrĂŒchte der ursprĂŒnglichen Holz- oder WaldĂ€pfel waren allerdings nur so groß wie eine Walnuss. Und die Möste daraus waren hĂ€ufig so bitter und sauer, dass daraus nur ein „SiebenmĂ€nnermost“ entstehen konnte, bei dem einer trank und sechs ihn halten mussten. Weltweit kennt man inzwischen ĂŒber 30.000 verschiedene Apfelsorten. Die Pomologie, die Wissenschaft von den Äpfeln, hat wahre Wunder gewirkt. Besonders in den oberösterreichischen Klöstern St. Florian und KremsmĂŒnster haben immer wieder große Pomologen gewirkt und den hervorragenden Ruf des oberösterreichischen Mosts möglich gemacht.

Der Apfel hat einen weiten Weg zurĂŒckgelegt, vom Paradies der ersten Menschen bis ins Computerzeitalter unserer Gegenwart. 1976 bauten zwei Schulfreunde, Steve Jobs und Stephen Wozniak, in einer Garage den ersten Personalcomputer zusammen. Ohne lang nachzudenken soll Steve Jobs vorgeschlagen haben, ihn schlicht „Apfel“ zu nennen. So war der „Apple“ geboren, das bekannteste Symbol der computerisierten Gesellschaft.

Oberösterreichische Nachrichten, 15. Juli 2006, 32.

 

© 2018